Trockeneisrein - Modernste Technik Technologie

Trockeneisstrahlen ist eine Reinigungsmethode die bei größtmöglicher Schonung des Trägermaterials, absolut trocken, höchste Abtragleistungen erzielt. Wie Sie funktioniert finden Sie hier:

ABSOLUT TROCKEN

Trockeneis hat mit Wasser nichts zu tun! Es ist festes Kohlenstoffdioxid, das bei ‚-78,48 C direkt in den gasförmigen Zustand übergeht.

Formen: Trockeneis kommt entweder in Form von 3mm Pellets oder für Feinstarbeiten in Form von CO2 Schnee zum Einsatz.

Abtrag entsteht durch schockartige lokale Abkühlung des abzutragenden Materials, verursachter Mikrorissbildung und Partikelabhebung durch Mikroexplosionen infolge der extremen Volumensexpansion auf das 760-fache beim Übergang von CO2 in den gasförmigen Zustand.

Optimale Reinigungsleistung entsprechend des zu entfernenden Materials wird durch Einstellung des richtigen Luftdruckes, Wahl der passenden Strahldüse (Geschwindigkeit), Dichte und Menge des CO2 Strahlgutes erzielt. So wird wahlweise mit eiskalter Druckluft (Trockeneis nur als Kühlmittel), Trockeneisschnee oder Trockeneispellets gereinigt.

COLDJET VORSPRUNG

– Unsere Erfahrung zeigt, dass nur mit den Anlagen des Technologieführers COLDJET die Reinigungsleistung während der Strahlarbeit direkt bei laufender Maschine durch die Fachkraft optimal gesteuert werden kann. Nur so lassen sich beste Reinigungsleistungen ohne jegliche Beschädigungen in kürzester Zeit durchführen.

Nicht abrasiv ist Trockeneisstrahlen durch die vergleichsweise Weichheit der verwendeten CO2 Pellets. Es erfolgt keine Veränderung des Grundmaterials in Rauheit, Form oder Beschaffenheit im Gegensatz zu anderen herkömmlichen Strahlverfahren mit festem Strahlgut.

ABSOLUT TROCKEN

– Durch die absolute Trockenheit dieser Reinigungsmethode eignet sich dieses Verfahren besonders für die Reinigung von feuchtesensitiven Bauteilen wie Elektronikkomponenten, Schaltschränken, Spannungsreglern und vieles mehr.

Chemiefrei lässt sich Trockeneis überall und umweltverträglich einsetzen. Keine aufwendige Entsorgung von giftigen Reinigungsmitteln oder kostentreibenden Schutzmaßnahmen.

Keine Sekundärabfälle fallen beim Trockeneisstrahlen an, da sich das CO2 im wahrsten Sinne des Wortes in Luft auflöst. Nicht entfernbare Strahlgutrückstände in verborgenen Maschinen- oder Karosserieorten gehören damit der Vergangenheit an.

Absolut rein präsentiert sich die Trägerfläche nach einer Trockeneisbestrahlung. Durch die gute Dosierbarkeit werden nur jene Schichten abgetragen, die unerwünscht sind.